Posted By Steffen Pangerl On Friday, January 16, 2015, 5:23 AM

Hallo,
Unsere erste Ausfahrt in Myanmar ist vorueber. Sie hatte einige Ueberaschungen parat aber dazu spaeter mehr.
Myanmar, wie alle anderen asiatischen Laender, wirkt auf den ersten Eindruck caotisch und dreckig, der Verkehr geht quer-durcheinander mit viel gehupe und es riecht aller 10 Meter anderes und meist nicht angenehm. Der Geruch und die Armut vieler Menschen aendert sich nicht; der Rest stellt sich schnell als weniger schlimm heraus. Die Menschen sind wahnsinnig freundlich mit (nahezu) immer einem Laecheln und die Autofahrer fahren recht vorsichtig und halten immer (seitlichen) Abstand. Das Essen ist meistens Reis oder auch Nudeln mit Curry bestehend aus Gemuese und/oder Fleisch, nicht notwendigerweise scharf aber meist sehr fettig.
Yangon haben wir Richtung Norden verlassen und radelten am Samstag nach Bago. Mittags waren wir die erste halbe Stunde erfolglos bei der Suche nach einem Restaurant bis unsere Frage bei einen Haus mit Tischen und Stuehlen bejaht wurde. Wir assen ein herrliches Curry, an einem flachen Tisch auf dem Teppich sitzend. Es stellte sich jedoch heraus, das wir gar kein Restaurant gefunden hatten sondern bei einer Familie gelandet waren, die uns zum Mittag einlud.
Am Sonnntag ging es weiter nach Kinpun, dem 'Basislager' fuer den 'Goldener Fels'. Hier stoppten wir an einem (richtigen) Restaurant, in dem niemand englisch sprechen konnte. Sie schickten nach einen Maedchen, was uns als Dolmetscher diente. Leider hat Mam das Curry nicht ganz vertragen, so dass es fuer sie ein anstrengender Nachmittag wurde. Das Abendbrot in Kinpun hat dann Alex ausser Gefecht gesetzt.
Am Montag waren alle die Kyaikhtiyo Pagoda, einfach auch als 'Goldener Fels' bezeichnet, besichtigen. Die steile Auf- und Abfahrt erfolgte auf der kuscheligen Ladeflaeche von LKWs, mit Baenken ausgestattet in Gruppen von um die 40 Personen. An diesem Tag war ich es, der das Mittag nicht vertrug.
Da nun drei von uns etwas schwaechelten, planten wir ein wenig um: Am Dienstag ging es mit einem Pick-Up zurueck nach Yangon. Wo wir Gestern und heute die Stadt erkundeten. Wir besichtigten die Shwe Dagon Pagoda (103 Meter hoch, komplett vergoldet und in einer riesigen Tempelanlage mit zahlreichen Gebetshaeuseren, Buddha Statuen, ...), machten eine Zugrundfahrt in den Norden Yangons und erkundeten das historische Zentrum.


Bauernhof an der Strasse / Farm next to the road



Ein Ochsengespann / Team of Oxen



Mittag mit der Familie / Lunch with the family



Sule Pagoda in Yangon



Kyaikhtiyo Pagoda alias 'Golden Rock'




Shwe Dagon Pagoda in Yangon

Viele Gruesse,
pete

Comments (1)

Comment By Peter Pangerl On Saturday, January 17, 2015, 3:11 PM

Hello, We finished our first leg through Myanmar. The first impression of Myanmar is (like all southeast Asian countries) caotic and dirty, the traffic without any recognisable order but a lot of horning and different smells, mostly not nice, every 10 metres. But on the second glance, it look much more hospitable even with the smell and dirt as well as the poverty remaining. The people are very hospitable and (nearly) always smiling, the drivers are careful, slow and keep distance to us (and the horning is more to let us know they are coming). The typical food is rice or maybe noddles with curry of meat or veggies but not necessarily spicy. From Yangon we headed north and cycled to Bago on Saturday. For lunch, we looked for a restaurant for a while but couldn't find one for half an hour. Then, we asked at a house with stairs and tables next to it and were guided into a room with a low table (no stairs) on a carpet and they served us a really delicious curry. But at the end, it was a family who offered and invited us to lunch (and didn't accept any money). On Sunday, we continued to Kinpun, the base camp for the Golden Rock. On the way, we stopped on a restaurant (a real one this time) where nobody could speak English. They send for a girl who translated for us. Unfortunately, my mam's stomach didn't agreed with the curry and, as a consequence, she had a tough afternoon. And the dinner in Kinpun wasn't good for Alex. On Monday, we visited the Kyaikhtiyo Pagoda, the Golden Rock. The steep drive up (and down later on) was on the back of a lorry equipped with banks together with around 40 other people. And on Monday, I didn't tolerate the lunch. So, with three people who didn't feel to well, we decided to head back to Yangon for restoring our health and some sightseeing. In Yangon, we visited the Shwe Dagon Pagoda (103 metres high and completely gold plated; located in a huge area with numerous temples, Buddha statues, prayer halls, ...), did a train trip to the north of Yangon and explored the historical centre. Cheers, pete