Posted By Steffen Pangerl On Wednesday, January 28, 2015, 4:10 PM

Hallo,
In Bagan ging es am Donnerstag wieder los. Es ging in zwei Tagen nach Maiktila, wo uns Alex verliess. Wir (Alex und ich) wollten eigentlich zusammen ueber Indien nach Bangladesch radeln und dort das World Vision Projekt besuchen, fuer welches Alex Spenden sammelt. Jedoch ist die Lage in Bangladesch seit Anfang Januar recht instabil. Deshalb haben wir diesen letzten Teil unserer Reise abgesagt. Alex ist schon auf dem Heimweg um seine Oma zum Geburtstag zu ueberrasschen.
Wir (Mam, Dad und ich) sind dann nach Thazi weiter, von wo aus wir mit dem Zug nach Shwe Nyaung gefahren und weiter nach Nyaung Shwe geradelt sind.
In Nyaung Shwe haben wir drei Tage den Inle-See und seine Umgebung erkundet; per Rad und per Bootstour. Vorallem die Fahrt durch die ufernahen Kanaele und 'schwimmenden' Doerfern auf ihren Saeulen ist wahnsinnig interessant und hat ein wenig Aehnlichkeit mit dem Spreewald.

Blick zurueck bei der Zugfahrt / View back during the train ride

Ein ganz gewoehnlicher Bahnhof mit Marktstaenden... / A common platform with market


Lake Inle

VG,
Pete

Comments (1)

Comment By Steffen Pangerl On Wednesday, January 28, 2015, 4:10 PM

Hello everyone, On Thursday, we left Bagan and cycled in two days to Maiktila. Here, we said goodbye to Alex who is heading home to surprise his grandmother on her birthday. We originally intended to cycle together through India to Bangladesh to visit the World Vision project Alex is collecting donations for. Unfortunately, the situation in Bangladesh is quite volatile since the beginning of January and, hence, we decided to cancel this last leg of our trip. We (i.e. mam, dad and I) continued to Thazi where we hoped on a train for Shwe Nyaung and cycled on to Nyaung Shwe. Here, from Monday to Wednesday, we explored for three days Lake Inle and his surrounding via bike or boat. It's fascinating to see how the people live on and from the lake, the architecture and the agriculture with lots of canals around the lake. Cheers, pete