Posted By Steffen Pangerl On Saturday, September 21, 2013, 11:38 PM

Servus Leutz,

wir sind mittlerweile aus Abancay weitergefahren Richtung Cusco. Auf dem Anstieg  zum Pass Abra Sorllaca (4000m) haben wir ein polnisches Radler-Paar getroffen, die uns von einen Geheimtipp fuer alle Kulturbegeisterten erzaehlt haben. Und zwar sollten wir unbedingt die Inka-Ruinen von Choquequirao besuchen (Genauso schoen wie Machu Picchu, aber nicht so ueberlaufen.). Diese liegen im Canyon des Rio Apurimac, auf einen Bergruecken mit ca. 3000m. Die Polen meinten auch, das es nur durch eine mehrtaegige Wanderung erreichbar waere. Kurzentschlossen sind wir dieser Empfehlung gefolgt. Es gab auch noch einen Tipp fuer die Ubernachtung und die Lagerung der Raeder: die Casa de Salcantay. Dieses Hostal wurde von einem sehr netten und hilfsbereiten Hollaender betrieben. Er gab uns auch noch eine paar Tipps und eine Wegbeschreibung. Der Weg klang gar nicht so schlimm: 32km und durch den Canyon. Am Mittwoch ging die Wanderung los. Zunaechst gemuetliche 11km leicht bergan von 2800m auf 3000m. Aber dann... kam es richtig dicke. Zunaechst 1500m runter zum Rio und dann wieder 1500m hoch zum Nachtlager. Dies haben wir dann auch puentklich um 17.45 Uhr mit Einbruch der Daemmerung erreicht. Zum Glueck gab es zwischen drin auch regelmaessig Kioske, wo man seine Wasservorraete auffuellen konnte. Am Donnerstag haben wir uns den ganzen Vormittag die Ruinen angeschaut und sind dann nach dem Mittag den Rueckweg angegangen: zur Erinnerung 1500m runter und 1500m hoch.

Wir haben dann noch eine Nacht am Rio uebernachtet und sind frueh um 5 Uhr die restlichen Kilometer zurueck gelaufen. Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine sehr lohnenswerte Tour ist, zum einen von der Landschaft zum Andern von den Ruinen her. Aber das es auch sehr sehr anstrengend ist. Und nun noch eine kleine Ergaenzung: wenn ihr richtig gezaehlt habt, haben wir die Tour in 3 Tagen gemacht, normal sind dafuer 5 Tage geplant.

Heute sind wir dann wir mit sehr schweren Beinen bis Limatambo gefahren (73km), dabei ging es zunaechst 50km bergab, wieder bis zum Rio Apurimac (1900m) und dann nochmal ein paar Kilometer bergan bis auf 2550m.

gruss,

pete und Steffen

Comments (2)

Comment By Steffen Pangerl On Saturday, September 21, 2013, 11:46 PM

this was just the short version ;-)

Comment By Peter Pangerl On Saturday, September 21, 2013, 11:43 PM

Hola,

Steffen wrote half a novel above, here the same story in short:

On Tuesday we left Abancay and on our way up to the pass Abra Sorllaca we met a polish couple who told us about Choquequirao (Inca-Ruins simular to Machu Picchu but much less tourists). Spontaneously, we decided to do the trip. We drove with our bikes to the recommendable hostal Casa de Salcantay, where a nice dutch guy explained us the way and borrowed us a backpack.

On Wednesday morning we started the tour by foot: The first 11km nearly flat at 3000m and than a descent to the Rio Apurimac at 1500m and the climb up again to 3000m. Here we camped for the first night. At Thuesday morning we visited the ruins of Choquequirao (see pic). After the lunch we started our way back and descented to the Rio where we slept the second night. Yesterday morning we climb up and back to Casa de Salcantay.

Today we cycled to Limatambo (80km before Cusco).

Cheers, Steffen and pete