Posted By Peter Pangerl On Saturday, November 9, 2013, 10:09 PM

Hallo zusammen,

Wir sind inzwischen einmal quer durch die Atacama-Wueste geduest und sind jetzt in Antofagasta und damit wieder am Pazifik. Davor haben wir an einem Ruhetag noch San Pedro de Atacama erkundigt; genauer gesagt die Pre-Inca Ruinen von Pukará de Quitor und das Valle de la Luna.

Am Mittwoch ging es dann zunaechst nach Calama, am Donnerstag weiter nach Carmen Alto und am Freitag schliesslich nach Antofagasta. Dabei haben wir immer einen fruehen Start (zw. 5 und 6 Uhr) hingelegt und haben dafuer unsere Ziele zwischen 11:00 und 13:30 Uhr erreicht. Grund dafuer ist/war zum Einen die Hitze ab Mittag und dass ab etwa 10:00 ein Wind (von der Kueste kommend und damit Gegenwind) aufkommt und immer mehr zunimmt.  Und am Freitag morgen mussten wir die dicken Handschuhe in der Atacama-Wueste raus holen; es war verdammt kalt und nebelig.

In Carmen Alto gab es keine Unterkuenfte, aber Zelten brauchten wir auch nicht, da wir fuer die Nacht in einem alten Haus unterkamen.

In einer Woche Chile ist uns schon aufgefallen, dass Chile wesentlich sauberer/geordneter/europaeischer ist als Peru und Bolivien. Auch die Menschen haben hier weniger indogene Einschlaege. Dafuer sprechen die Menschen viel schneller und ich verstehe noch weniger.

Valle de la Luna

Die Weite der Atacama / the width of the Atacama

zwei Radler in der aufgehenden Sonne / two cyclists during the sun-rise

unser Nachtlager in Carmen Alto / our bivouac in Carmen Alto

kalter nebeliger Morgen in der Atacama / cold foggy morning in the Atacama

 

Viele Gruesse,

Steffen und Peter

Comments (1)

Comment By Peter Pangerl On Saturday, November 9, 2013, 10:09 PM

Hello everyone, By now, we crossed the dessert Atacama from San Pedro de Atacama to Antofagasta. Before we visited in San Pedro the pre-Inca ruins Pukará de Quitor (in the morning) and the Valle de la Luna (in the afternonn). We started on Wednesday and went to Calama. On Thursday we continued to Carmen Alto and on Friday we arrived Antofagasta. We started each day very early (between 5 and 6) and finished the biking latest at 1:30 pm. Reasons were to avoid the great heat and the head-wind which rises up every day at 10 am. And on the Friday morning we needed the thick gloves in the Atacama as it was very cold and foggy. In Carmen Alto exists no accomandations but we also didn´t need to camp as we were allowed to use an old house for the night. In one week in Chile we noticed that this country is far more clean/regular/european as Peru or Bolivia. And the people have less indigenous touch as before. But they speak faster and I understand more less. Kind regards, Steffen and Peter