Posted By Peter Pangerl On Tuesday, February 25, 2014, 2:10 PM

Moin moin,

nach Cochrane ging es zunaechst in zwei Tagen nach Caleta Tortel. An beiden Tagen ging es ueber schlechte Waschbrett-Piste, da verwundert es auch nicht, dass ich meinen ersten Speichenbruch zu beklagen hatte. Natuerlich eine Speiche, fuer dessen Wechsel ich den Kassetenblock und die Bremsscheibe abmontieren musste. Die Strasse selbst endet am Ortseingang von Caleta Tortel. Caleta Tortel ist ein langgezogenes Dorf, was direkt am Strand/Hang ueber dem Meer liegt und lediglich hoelzerne Stege/Wege hat.

Nach Caleta Tortel ging es weiter nach Villa O´Higgins. Auf diesem Stueck hat man als Radler das Glueck, dass drei Refugios (=Schutzhuetten) auf dem Weg liegen. So ging es am ersten Tag bis Puerto Yungay und am Abend mit der Faehre nach Rio Bravo. Rio Bravo ist nicht mehr als die Bootsanlegestelle und ein Refugio, in welchem ich dann die Nacht verbrachte. Die zweite Nacht verbrachte ich wiederum in einer Schutzhuette, auf halben Weg nach Villa O´Higgins und Gestern kam ich dann hier am Ende der Carretera Austral an.

Die Landschaft auf diesem Stueck ist noch unberuehrter als zuvor: sehr bergig mit Eis und Schnee auf dem Gipfeln; in den Taelern schlaegeln sich die Fluesse durch tiefe Schluchten oder Auenlandschaften mit Mooren und Seen; und unzaehligen Wasserfaellen/-lauefen, die an den teils gruenen, teils kahlen Haengen ins Tal stuerzen. Hier schneidet sich nun die Strasse durch die Flusstaeler und zw. Rio Bravo und Villa O´Higgins gab es ganze drei Farms und ein dutzend Autos pro Tag.

Caleta Tortel

Refugio, in dem ich die zweite Nacht verbrachte. / The shelter I sleeped in the second night.

Viele Gruesse,

Peter

Comments (1)

Comment By Peter Pangerl On Tuesday, February 25, 2014, 2:10 PM

Hello everyone,

leaving Cochrane , it was a two days ride to Caleta Tortel.

On both days I went over bad washboard-road. Hence, it's no surprise that I had my first broken spoke. Of course, I had to dismount the cassette and the brake disc to exchange the spoke. Caleta Tortel itself has no roads but only pedestrian bridges connecting all buildings.The road stops at the village entrance. From Caleta Tortel I started for Villa O'Higgins.

In this part, the biker has the good fortune that three Refugios (= shelters) are located on the way. So I went on the first day to Puerto Yungay and take the ferry to Rio Bravo in the evening. Rio Bravo only consists of the pier and the Refugio, in which I spent the night. The second night I slept again in a Refugio, half way to Villa O'Higgins.

Yesterday I arrived in Villa O'Higgins, the end of the Carretera Austral. The scenery is even more untouched as before: very mountainous, with ice and snow on the peaks; in the valleys the rivers flow through deep canyons or floodplains with swamps and lakes; and countless waterfalls and streams slope down the hillsides which are partly green and partly sparsely grown. Through this landscape cut the road alongside river valleys.

Cheers, Peter